Über uns

Wir sind die Jugendorganisation des Sozialverband Deutschland, Landesverband Schleswig-Holstein e.V. Alle SoVD-Mitglieder unter 27 Jahren gehören automatisch zu uns. Wir gestalten gemeinsam Projekte und Seminare und verbringen unsere Freizeit zusammen. Unsere Veranstaltungen werden sowohl von der Landesverbandsjugend, aber auch von unseren Kreisjugendgruppen vor Ort organisiert!

  • 1. Vorsitzender: Sebastian Freese
  • 2. Vorsitzender: André Fiebig
  • Schatzmeister:
  • Schriftführerin: Jan-Steffen Schümann
  • BesitzerInnen: Heiko Köppen, Tanja Wäsch und Max Braun
  • RevsorInnen: Martin Röder, Stefan Krohn und Jutta-Monika Werner
  • Unser Landesjugendreferat: Magdalena Häußler

Vor Ort: Unsere Jugendgruppen in den Kreisen von Schleswig-Holstein

Wir sind nicht nur auf Landesebene aktiv, sondern auch vor Ort.
Momentan haben wir drei aktive Kreisjugendgruppen und zwar im:

Dort kannst Du vor Ort mitmachen, neue Leute kennenlernen und Aktionen mitgestalten.
Dein Kreis ist nicht vertreten? Du möchtest aber, dass bei Dir vor Ort etwas passiert? Dann melde Dich bei unserer Landesjugendreferentin (Magdalena Häußler).

Was wir erreichen wollen!

Wir sind der Meinung, dass alle jungen Menschen von Geburt an die gleichen Startchancen bekommen müssen. Deswegen wollen wir, dass alle die gleiche Schule besuchen und voneinander lernen können. „Eine Schule für alle“ halt.

Außerdem fordern wir einen kostenlosen Zugang für alle Kinder ab einem Jahr in eine Kita bzw. einen Kindergarten mit einer guten Betreuungsqualität und individueller Förderung. Davon profitieren alle Kinder gleich in ihrer frühen Lebensphase. Denn wir beginnen schon vor lange vor der Schule mit dem Lernen. Deshalb soll jedes Kind schon individuell vor der Schule gefördert werden durch kreatives Spielen, Musik, körperliche Aktivitäten und vieles mehr. Durch einen gemeinsamen Kita-Besuch der Kinder mit und ohne Handicap wird bereits ganz früh das Verständnis und die gegenseitige Achtung füreinander geweckt.

Das alles muss in einer barrierefreien Umgebung geschehen, denn auch Freunde von Dir, die z.B. nicht so gut zu Fuß sind oder die nicht gut sehen können, gehören mit Dir in eine Schule und Kita. Deswegen fordern wir, dass alle Schulen und Kitas so gebaut sein müssen, dass dies möglich ist. Ausgeschlossen sein ist frustrierend.

Was für Schulen und Kindergärten gilt, muss auch für Eure Ausbildung gelten. Möglichst alle Schulabgänger sollen die Möglichkeit haben, eine anspruchsvolle Ausbildung auf dem ersten Arbeitsmarkt zu machen, die gute Zukunftschancen und damit Teilhabe an der Gesellschaft bietet. Werkstätten und Bildungsträger sollten nur ein Notbehelf sein.

Genauso soll jede und jeder die Möglichkeit haben, ein Studium abzuschließen. Deshalb lehnen wir Studiengebühren ab, die das Studium vom Geldbeutel der Eltern abhängig machen. Auch müssen die Hochschulen im Land barrierefrei werden, um Menschen mit Handicap eine Ausbildung an der Uni und damit Teilhabe an der Gesellschaft zu ermöglichen.

Kein Kind soll in Armut aufwachsen müssen. Wir leben schließlich in einer der reichsten Gesellschaften unseres Planeten. Da ist Kinderarmut nicht hinzunehmen. Unsere Forderung: Kinderarmut ist durch entsprechende Maßnahmen zu unterbinden.

Deshalb müssen Kinderrechte gestärkt und in das Grundgesetz aufgenommen werden.

Du willst mitmachen oder mehr über uns wissen?

Dann erreichst du uns am besten über unsere Landesjugendreferentin.
Wir freuen uns auf dich!